Geowissenschaften
Buchtipp
Phänomene der Erde
H. Frater
39.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Geowissenschaften

Hinweise

Geowissenschaften Mineralogie, Kristallzucht, klassische Geologie und verwandte Fachgebiete wie Paläontologie sind die Themen dieses Forums.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.01.2018, 16:03   #1   Druckbare Version zeigen
Nele  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 879
photometrische betimmungen

hallo

ich habe hier probleme bei dieser Rechenaufgabe:

Der Phosphatgehalt von Laugengebäck soll bestimmt werden. Dazu werden 2 g der Probe verascht, die Asche in Salzsäure gelöst, quantitativ in einen 50 mL Messkolben überführt und zur Marke aufgefüllt. Hiervon werden 10 mL abgenommen und in einem 200 mL Messkolben bis zur Marke aufgefüllt. Von dieser Lösung werden 25 mL zur Bestimmung eingesetzt, d.h. in einem 100 mL Messkolben mit den Reagenzien versetzt und nach der Reaktion und dem abkühlen auf 100 mL aufgefüllt. Die Auswertung erfolgt mit der Kalibriergeraden. Bestimmt werden soll nunn wieviel mg/100 g beträgt der Anteil an Phosphor bzw. Phosphat in dem Laugengebäck?

die Kalibriergerade lautet y(extinktion)=0,403 x (mgP/l Messlösung) + 0,003

Das was man für x ausrechnet ist ja der Gehalt an Phosphor in einem Liter Messlösung. Ich verstehe aber nicht was ich mit der errechneten Zahl nun anstellen soll. Extinktion ist für Probe 1 : 0,457 und für Probe 2: 0,508 und der Blindwert 0,014.

Ich habe für Probe 1 nun 1,09 mgP/L ausgerechet...soll aber den Gehalt in mg/100 angeben. Was muss ich da machen?
Nele ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 01.01.2018, 16:37   #2   Druckbare Version zeigen
Nele  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 879
AW: photometrische betimmungen

ich habe eine sache vergessen zu erwähnen, die einwaagen:

Probe 1: 1,8579 g
Probe 2 : 2,1190 g

ich habe für Probe 1 jetzt 2,933 mg /100 g raus, ist das korrekt?

Geändert von Nele (01.01.2018 um 17:03 Uhr)
Nele ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2018, 13:31   #3   Druckbare Version zeigen
Fulvenus Männlich
Mitglied
Beiträge: 20.674
AW: photometrische betimmungen

Zitat:
Zitat von Nele Beitrag anzeigen
Probe 1: 1,8579 g
Probe 2 : 2,1190 g
Das sind jetzt die realen Einwaagen,statt der vorgegebenen 2 g?
Du mußt zuerst aus den Meßwerten der Photometrie die Konzentration an Phosphat berechnen,die in deiner Meßlösung vorlag.
Die Meßlösung(100 ml) setzt sich aus 25 ml einer Phosphatlösung und 75 ml Reagenzlösung zusammen.Daher zuerst aus der Konzentration(aus Photometrie) und Volumen(100 ml) die Masse an Phosphat berechnen,die in den 100 ml enthalten sind.
Diese entspricht auch der Masse an Phosphat,die in den 25 ml enthalten ist.
Da diese 25 ml aus 200 ml entnommen wurden,Faktor 8 anwenden,um auf die Masse an Phosphat in den 200 ml zu kommen.
Diese entspricht wieder der Masse,die in den 10 ml enthalten waren.
Nächste "Verdünnung" war Faktor 5,da die 10 ml 1/5 an Masse Phosphat enthielt,die in den 50 ml der ersten Lösung waren.
Damit hast du die Masse an Phosphat,die aus dmn eingwogenen und veraschten Gebäck stammen(mg Phosphat pro ca. 2g Probe).
Auf 100g Gebäckprobe umrechnen,ergibt mg Phosphat pro 100 g Gebäck.
Dann umrechnen Phosphat auf P(Verhältnis der molaren Massen).

Fulvenus!
Fulvenus ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Photometrische Vermessung DNA,RNA commodore Biologie & Biochemie 8 20.11.2014 00:40
Photometrische Kinetik georg-b Physikalische Chemie 8 15.04.2012 23:42
Photometrische Bestimmung von Cu kukaracha Analytik: Instrumentelle Verfahren 2 09.05.2008 17:47
photometrische Trübungsmessungen Der-Kanzler Analytik: Instrumentelle Verfahren 3 04.08.2005 08:53
Photometrische Nitratbestimmung MH-LF2 Analytik: Instrumentelle Verfahren 7 29.07.2005 11:37


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:45 Uhr.



Anzeige