Medizin & Pharmazie
Buchtipp
Taschenatlas der Pharmakologie
H. Lüllmann, K. Mohr, L. Hein
29.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Medizin & Pharmazie

Hinweise

Medizin & Pharmazie Das Forum für Themen wie Toxikologie, Bioanorganik, Gesundheit, Arzneien und andere.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.05.2018, 08:52   #31   Druckbare Version zeigen
Cyrion Männlich
Mitglied
Beiträge: 5.331
AW: H2O2 - 3% als Deo

So, ich habe mir die Beiträge jetzt halb belustigt durchgelesen. Da treffen wohl zwei Probleme aufeinander:

1.) Schweißproduktion bei ungünstiger Hautflora
2.) Panikartige Suche nach allem, was bei unsachgemäßer Anwendung Krebs erregen könnte.

Ad 1.) Das ist zuallererst natürlich mal Pech. Aber da kann man mit leben. Das geht bei mir auch. Trotz Allergie. Und ohne größeres Stinken.

Die Erfahrung lehrt, dass man in desem Fall mit Waschen gefühlt ungefähr 0,5% - 20% des Gestanks entfernt kriegt. Man steigt aus der Dusche und stinkt. Macht Laune, ist aber so.

Hier können tatsächlich Deos helfen. Man muss aber eine Weile rumprobieren. Ich beziehe mein Deo aus dem Ausland. Das gabs mal in Deutschland, der Verkauf wurde aber eingestellt. Aber in der Schweiz und in Frankreich kommt man noch dran.

Und Rumprobieren heißt, dass es durchaus ein paar Wochen dauern kannn, bis man bei einem Produkt weiß, dass es funktioniert und die Haut in Ruhe lässt.

Ad 2.) Das Problem scheint mir deutlich grvierender zu sein. Wer meint, mit täglicher Dusche nach 20 Jahren an Krebs zu sterben hat viel mehr Panik als offene Augen: es Duschen wohl deutlich mehr als 50% der erwachsenen Bevölkerung täglich. Komischer Weise werden die meisten doch deutlich über 40 Jahre alt.

Die Warnung vor gesundheitsschädlichem Aluminium in Deos wird von Panikmachern immer wieder nach vorne geschoben. Ja: Aluminium schädigt ab gewissen Konzentrationen IM KÖRPER. Nein: Keiner hat bisher beobachtet, dass das Aluminium von Deos in den Köper in relevanten Mengen gelangt oder einen plausiblen Weg beschrieben, wie das denn passieren könnte. (Außer man leckt sich die Achseln nach der Annwendung ab. Willichsehen!) Außerdem gibt es keine belastbare Untersuchung, die einen begründbaren Zusammenhang ziwschen der Anwendung von Deos und einer Aluminiuminoxikation nahelegt.

Wer sich von Aluminium schützen will, der sollte als aller erstes dafür sorgen, dass seine Lebensmittel keinen Kontakt zu Aluminium haben. Zumindest die sauren.

Unabhängig davon scheint mir das Grundproblem darin zu liegen, dass al_bundy nach allem sucht, was nur Krebs erregen könnte und das dann vermeidet. Aber: Du solltest Dich einmal wirklich damit beschäftigen. Du wirst IMMER mit krebserregenden Substanzen in Kontakt kommen. Schon alleine, weil die Natur uns schon so viele mitliefert. Es kommt also immer wieder darauf an, in welchen Mengen diese Substanzen wie aufgenommen werden. Du solltest Dich also gründlich informieren.

Und zum Informmieren einen Tipp: Personen, die sich darauf einschießen permanant zu warnen, alles als gefährlich anzusehen (außer vielleicht "natürliche" Stoffe), oder meinen, in einem Stoff "das grundlegende Übel" gefunden zu haben, sind vor allem eines: Lügner. Du wirst im Laufe Deines Lebens immer "gefährlichen" Stoffen ausgesetzt sein. Sorge dafür, dass Du Dich damit auskennst.

Glaube keinen Heuchlern und Leuten die Angst verbreiten und wende den gesunden Menschenverstand an: wenn 80% der Menschen Alkohol trinken, dann kann derjenige der den massenhaften Tod mit 60 Jahren ab einem Glas Alkohol "belegt" nur lügen, wenn die Lebenserwartung auf die 80 Jahre oder mehr zugeht. Und wenn er nur Einzelbeispiele bringt, dann weiß er durchaus, dass er keine Beweise vorliegen hat. Oder er ist zu doof, das zu kapieren. In beiden Fällen sollte man ihm nicht trauen.
__________________
Philippus Theophrastus Aureolus Bombastus von Hohenheim: Allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.

Erfahrung: Wenn es so einfach wäre, hätte es schon längst jemand gemacht
Cyrion ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2018, 09:23   #32   Druckbare Version zeigen
chemiewolf Männlich
Mitglied
Beiträge: 21.338
AW: H2O2 - 3% als Deo

Zitat:
Zitat von Cyrion Beitrag anzeigen
.
Nein: Keiner hat bisher beobachtet, dass das Aluminium von Deos in den Köper in relevanten Mengen gelangt oder einen plausiblen Weg beschrieben, wie das denn passieren könnte.
da liegst du daneben. Versuche mit radioaktiv markiertem Al, das dann im Urin nachgewiesen wurde, lassen keinen Zweifel daran zu, dass Al aus Al-Salzen transdermal aufgenommen wird.
__________________
The State Senate of Illinois yesterday abandoned its Committee on Efficiency and Economy for reasons of 'efficiency and economy'.
De Moines Tribune, 6 February 1955
einfach mal eine Fanta trinken
chemiewolf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2018, 09:31   #33   Druckbare Version zeigen
al_bundy  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 107
AW: H2O2 - 3% als Deo

Da ich weiß das überall Krebserregende Stoffe zu finden sind, versuche ich nun bewusst die Stoffe zu meiden die vermeidbar sind. Wenn ich nun ein Deo finde welches "koschar" ist, freut mich das. Eine Quelle weniger.

Ansonsten schließe ich mich Chemiewolf an. Die Haut nimmt sehr gut Stoffe auf. Daher gibt es auch sogenannte Magnesiumbäder die Muskelschmerzen heilen. Da Aluminium unser Körper nicht verwerten kann und auch nicht zu 100% wieder ausscheidet, wird es irgendwo angereichert. Ich glaube sogar in der Hypophyse die unser Hormonhaushalt steuert. Wenn man eine Hormondysregulation hat dann gute Nacht. (Worst Case aber möglich). Speziell bei Quecksilber/Amalgame glaubt man es beobachtet zu haben. Das ist keine Theorie oder ein Computermodell, das ist experimentele Medizin. Dazu gab es Tierversuche mit Schafen die wie Chemiewolf schon sagte Radioaktive Quecksilberpartikel aufgenommen haben die sich mittels Bildgebender Diagnostik lokal dargestellt haben. Nicht nur Rückenmark und Hirn, auch Muskeln und Knochen.

Richtig informieren? Ja gerne. Dann aber bitte in beide Richtungen.
al_bundy ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 07.05.2018, 11:04   #34   Druckbare Version zeigen
Cyrion Männlich
Mitglied
Beiträge: 5.331
AW: H2O2 - 3% als Deo

Zitat:
Zitat von chemiewolf Beitrag anzeigen
da liegst du daneben. Versuche mit radioaktiv markiertem Al, das dann im Urin nachgewiesen wurde, lassen keinen Zweifel daran zu, dass Al aus Al-Salzen transdermal aufgenommen wird.
In welchen Konzentrationen? Nachweisbarkeit ist etwas ganz anderes als toxische Relevanz.
__________________
Philippus Theophrastus Aureolus Bombastus von Hohenheim: Allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.

Erfahrung: Wenn es so einfach wäre, hätte es schon längst jemand gemacht
Cyrion ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2018, 11:08   #35   Druckbare Version zeigen
Cyrion Männlich
Mitglied
Beiträge: 5.331
AW: H2O2 - 3% als Deo

Zitat:
Zitat von al_bundy Beitrag anzeigen
Da ich weiß das überall Krebserregende Stoffe zu finden sind, versuche ich nun bewusst die Stoffe zu meiden die vermeidbar sind. Wenn ich nun ein Deo finde welches "koschar" ist, freut mich das. Eine Quelle weniger.
Diese denkweise ist korrekt, wenn man davon ausgeht, dass ein Stoff entweder schädigt oder nicht schädigt. Wenn man aber eine Konzentrationsabhängigkeit hat und auch davon ausgehen kann, dass auch die Ersatzstoffe eine konzentrationsabhängige Schädigung haben (müssen), dann sollte man sich nach der Relevanz der zu erwartenden Schädigung richten.

Und soziale Vereinsamung ist mit durchschnittlich einem Tag geringerer Lebenserwartung nicht gleichzusetzen. Deswegen sollte man auch versuchen das Ganze zu quantifizieren.
__________________
Philippus Theophrastus Aureolus Bombastus von Hohenheim: Allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.

Erfahrung: Wenn es so einfach wäre, hätte es schon längst jemand gemacht
Cyrion ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2018, 11:15   #36   Druckbare Version zeigen
al_bundy  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 107
AW: H2O2 - 3% als Deo

Im Falle von bpa1 genügt 1/1.000.000gr aus um Krebs erzeugen zu können.
Sinnbildlich reicht ein Partikel im Organismus aus um zu entarten.
Jegliche Quantifizierung ernstgemeinter Expositionsgrößen sind willkürlich und können weder bewiesen oder widerlegt werden.

Gesunder Menschverstand ist hier gefragt. Es ist nur logisch das ein Partikel ausreichen kann um Probleme zu verursachen. Kann, nicht muss. Findet unser Körper dieses Partikel und kann es entfernen oder abkapseln geschieht nichts. Aber das kann niemand garantieren. Somit ist die These schon richtig: Die Dosis macht das Gift. Das sagt aber nicht automatisch das nur eine geringe Dosis gar nichts mehr auslösen kann. Das ist schlichtweg falsch.

Allerdings driftet das nun zu sehr in eine Grundsatzdiskussion ab die hier nicht gewünscht ist.
al_bundy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2018, 11:28   #37   Druckbare Version zeigen
chemiewolf Männlich
Mitglied
Beiträge: 21.338
AW: H2O2 - 3% als Deo

Zitat:
Zitat von Cyrion Beitrag anzeigen
In welchen Konzentrationen? Nachweisbarkeit ist etwas ganz anderes als toxische Relevanz.
lies mal hier: http://www.bfr.bund.de/cm/343/aluminiumhaltige-antitranspirantien-tragen-zur-aufnahme-von-aluminium-bei.pdf
Aber natürlich muss jeder selbst abwägen, welche Risiken er für sich in Kauf nimmt. Und da dürfte Al eine eher untergeordnete Rolle spielen.
__________________
The State Senate of Illinois yesterday abandoned its Committee on Efficiency and Economy for reasons of 'efficiency and economy'.
De Moines Tribune, 6 February 1955
einfach mal eine Fanta trinken
chemiewolf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2018, 11:54   #38   Druckbare Version zeigen
Cyrion Männlich
Mitglied
Beiträge: 5.331
AW: H2O2 - 3% als Deo

[/QUOTE]
Zitat:
Zitat von al_bundy Beitrag anzeigen
Im Falle von bpa1 genügt 1/1.000.000gr aus um Krebs erzeugen zu können.
Woher nimmst Du die Gewissheit, dass dies auch für andere Stoffe gilt?

Zitat:
Zitat von al_bundy Beitrag anzeigen
Sinnbildlich reicht ein Partikel im Organismus aus um zu entarten.
Partikel oder Molekül? Egal.

Die Hauptsache ist, dass jedes potentiell schädigende Teilchen eine gewisse Wahrscheinlichkeit hat, eine Entwrtung auszulösen. Zusätzlich dazu hat der Körper Mechanismen, die diese entarteten Zellen angreifen.

In Summe ist es also eine Frage der Wahrscheinlichkeit, ob und wann ein negativer Effekt eintritt. Und diese Wahrschinlichkeit sollte nicht isoliert betrachtet werden, sondern mit den Wahrscheinlichkeiten der anderen Risiken zusammen (unbekannte Krebsauslöser, andere Schadstoffe, Stress, Überfahrenwerden etc.)

Ist es wirklich sinnvoll sein Leben drastisch einzuschränken, wenn z.B. die Wahrscheinlichkeit an einem Verkehrsunfall zu sterben 1000 mal höher ist? Man stelle sich vor, man wird bei dem Weg zum Einkaufen für ein weniger schädliches Produkt von einem Lastwagen mit unvorsichtigen Fahrer dahingerafft. Dies alles sollte in die Abwägung mit einfließen.

Zitat:
Zitat von al_bundy Beitrag anzeigen
Jegliche Quantifizierung ernstgemeinter Expositionsgrößen sind willkürlich und können weder bewiesen oder widerlegt werden.
Woher hast Du diese Aussage? Eine willkürliche Festsetzung von Expositionsgrößen (die immer willkürlich sein muss), bedeutet nicht, dass die Wahrscheinlichkeit einer Schädigung nicht abgeschätzt (wie grob auch immer) werden kann. Und das reicht zunächst für eine Quantifizierung.
__________________
Philippus Theophrastus Aureolus Bombastus von Hohenheim: Allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.

Erfahrung: Wenn es so einfach wäre, hätte es schon längst jemand gemacht
Cyrion ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2018, 12:16   #39   Druckbare Version zeigen
al_bundy  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 107
AW: H2O2 - 3% als Deo

1 Millionstel Gramm:
In diversen Dokumentationen die auf Studien hinweisen die mal nicht von BASF und Co finanziert wurden. Nach einer gewissen Zeit google wirst du fündig.

Quantifizierung:
ist rein logisch. Der eine kann mehr Schmutz ertragen der andere weniger. Hinzu kommt das mir diese These von einen Nilfiskmitarbeiter bestätigt wurde. Der gute Herr beschäftigt sich dort mit der Materie Feinstäube. Auch dort gibt es Krebserregende Substanzen.

Deine Todschlagargumente gabs in den 50 und 60er Jahren in der Atomlobby auch.
Was in der Geschichte schon so alles passiert ist wissen wir ja. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit gering ist. Wer sagt uns denn warum genau wir von der Wahrscheinlichkeitverschont bleiben sollen?
"Das trifft immer nur die anderen" kann zwar beruhigen, wenns aber soweit ist hat man davon nichts.
al_bundy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2018, 14:01   #40   Druckbare Version zeigen
Cyrion Männlich
Mitglied
Beiträge: 5.331
Zwinkern AW: H2O2 - 3% als Deo

Zitat:
Zitat von al_bundy Beitrag anzeigen
1 Millionstel Gramm:
In diversen Dokumentationen die auf Studien hinweisen die mal nicht von BASF und Co finanziert wurden. Nach einer gewissen Zeit google wirst du fündig.
Missverständnis. Formulieren wir es einmal anders: Für bpa1 genügt 1/1.000.000gr. Woher weißt Du, dass dies auch für Aluminium, Buchenstaub oder Bremsabrieb gilt?

Es kommt mir nicht darauf an, bei Google fündig zu werden, sondern Informationen von Menschen zu haben, die weder die Giftigkeit widerlegen wollen, noch sie belegen wollen. Man braucht Ergebnisse von Menschen, die die Giftigkeit bestimmen wollen, wie exakt auch immer.

Zitat:
Zitat von al_bundy Beitrag anzeigen
Quantifizierung:
ist rein logisch. Der eine kann mehr Schmutz ertragen der andere weniger. Hinzu kommt das mir diese These von einen Nilfiskmitarbeiter bestätigt wurde. Der gute Herr beschäftigt sich dort mit der Materie Feinstäube. Auch dort gibt es Krebserregende Substanzen.
Und auch hier gilt, dass jedes Teilchen die Wahrscheinlichkeit erhöht. Natürlich ist jeder Grenzwert willkürlich. Genau so wie es willkürlich ist bei Bewölkung in der Dämmerung zu sagen "jetzt ist es dunkel". Trotzdem wird man feststellen, dass es um 12.05 noch immer hell ist und um 23:55 eben nicht mehr. Einen sinnvollen Mittelweg zu finden ist da immer noch besser, als zu behaupten, dass es nur um 12:00 hell ist.

Zitat:
Zitat von al_bundy Beitrag anzeigen
Deine Todschlagargumente gabs in den 50 und 60er Jahren in der Atomlobby auch.
Was in der Geschichte schon so alles passiert ist wissen wir ja. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit gering ist. Wer sagt uns denn warum genau wir von der Wahrscheinlichkeitverschont bleiben sollen?
"Das trifft immer nur die anderen" kann zwar beruhigen, wenns aber soweit ist hat man davon nichts.
Totschlagargumente zurück!

Das Argument ist unsachlich.

1. Genau so wie die "Atomlobby" es falsch vorhergesagt hat, dass es nie einen schlimmen Unfall geben wird, stimmt nach aller bisheriger Erkenntnis nicht (hierin sind definitiv Tschernobyl und Fukushima eingeschlossen). Genausowenig stimmt das von "Umweltaktivisten" vorgebrachte Szenario, dass das Leben auf der Erde oder nur die Menschheit dahingerafft wird. Auf die Menschheit oder das Ökosystem gesehen entspricht Tschernobyl einer Vergiftung beim Individuum. Das ist aber alles vollkommen am Thema vorbei, denn es handelt sich bei den Wahrscheinlichkeiten um

2. Die Wahrscheinlichkeiten für den Tod eines Individuums. Und dieser wird von tausenden (um ein zu kleine Größenordnung zu nennen) Faktoren (Wahrscheinlichkeiten) bestimmt. Hieraus sollte man sich die relevantesten (wahrscheinlichsten) raussuchen und versuchen daran zu arbeiten, diese zu minimieren. Die wahrscheinlichsten sind nicht zwangsweise die Faktoren, bei denen einige Leute laut schreien.
__________________
Philippus Theophrastus Aureolus Bombastus von Hohenheim: Allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.

Erfahrung: Wenn es so einfach wäre, hätte es schon längst jemand gemacht
Cyrion ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2018, 14:08   #41   Druckbare Version zeigen
al_bundy  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 107
AW: H2O2 - 3% als Deo

Den ersten Teil hast du dir mit deinen zweiten Teil beantwortet.
Zum letzten Teil ist es so das alle sagen Alles macht nicht krank. Dosen sind viel zu gering.
Mit alles meine Ich Pestizide oder natürliche Alternativen (Kupferrelevante Substanzen) die ebenso gesundheitsschädlich sind. Ich meine Viel Fett, viel Zucker, Medikamente im Allgemeinen. Ich meine Verkohlte Wurst, Amalgamfüllungen, Emmissionen von Industrie und Verkehr. Alles eben.

Von jeden mal ein bisschen ergibt eine erhebliche Summe die deine Wahrscheinlichkeit erhöht.

Geändert von al_bundy (07.05.2018 um 14:35 Uhr)
al_bundy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2018, 15:11   #42   Druckbare Version zeigen
Cyrion Männlich
Mitglied
Beiträge: 5.331
AW: H2O2 - 3% als Deo

Ziemlich pessimistisch, Deine Einstellung. Und genau das Schwarz/weiß-Gesehe, das Dir hilft in der Angst zu verbleiben.

Wenn Du mal über Deinen Schatten springst und nicht behauptest: "Das macht krank und das macht nicht krank" (=schwarz/weiß), sondern sagst: "das in dieser Menge erhöht die Wahrscheinlichkeit um ungefähr soundsoviel" (=Quantifizieren), dann wirst Du merken, dass Du mit Deiner obigen Aussage daneben liegst.

Zugegeben: die Einteilung der Welt in "das ist böse und das ist gut" ist viel leichter und begreiflicher (AfD, Trump, Autonome, "-ismus" Anhänger etc.), sie wird der Realität aber leider nicht gerecht. Es gibt - und diese Erkenntnis ist jetzt nicht neu - eine Dosis-Wahrscheinlichkeits-Beziehung. Diese muss nicht zwangsweise linear sein. Man kann die Wahrscheinlichkeit für einen Todesgrund (von denen gibt es abermillionen) exorbitant reduzieren. Es ist nur die Frage, ob es sich lohnt. Oder ob man nicht dadurch die Wahrscheinlichkeit für einen anderen Todesgrund weit nach oben treibt, was dem ursprünglichen Ziel entgegenwirkt.

Oder geht es Dir darum nicht an Krebs zu sterben und der Rest ist Dir egal?
__________________
Philippus Theophrastus Aureolus Bombastus von Hohenheim: Allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.

Erfahrung: Wenn es so einfach wäre, hätte es schon längst jemand gemacht
Cyrion ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2018, 15:27   #43   Druckbare Version zeigen
chemiewolf Männlich
Mitglied
Beiträge: 21.338
AW: H2O2 - 3% als Deo

Da fällt mir dieser Spruch ein:

Alkohol und Nikotin rafft die halbe Menschheit hin.
Ohne Schnaps und Rauch stirbt die andere Hälfte auch.
__________________
The State Senate of Illinois yesterday abandoned its Committee on Efficiency and Economy for reasons of 'efficiency and economy'.
De Moines Tribune, 6 February 1955
einfach mal eine Fanta trinken
chemiewolf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2018, 15:29   #44   Druckbare Version zeigen
al_bundy  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 107
AW: H2O2 - 3% als Deo

Sagen wir es so, ich kriege sowieso Krebs. Ist nur die Frage wann und wo. Des wegen mache ich mich nicht fertig.
Bis es soweit ist, möchte ich aber versuchen Schadstoffarm zu leben.
Statistisch gesehen erkrankt jeder Zweite Mensch dieser Generation an Krebs. Die Wahrscheinlichkeit das man geheilt wird ist zwar groß, trotzdem muss ich nicht blind durch die Gegend laufen und mir "ungefährliche Konservierungsstoffe" in Massen reinhauen mich mit den empfohlenen Waschlotions die Krebserregende Substanzen zu haben scheinen einreiben.

Vor 50 Jahren hätte man unseren Altkanzler Helmut Schmidt vor die Kamera stellen können und behaupten können rauchen ist gesund. Heute wissen wir es besser.

€dit:
Es gibt jährlich hunderte neue Kunststoffe die auf allen möglichen Parametern getestet wurden. Aber nicht auf Verträglichkeit im Menschlichen Organismus.
Das hindert die Industrie aber nicht die Kunststoffe auf den Markt zu schmeißen. In der Geschichte war es immer so ds ein neues Produkt entwickelt wurde, und solange am Markt war bis es vom Gesetzgeber verboten wird. Die Zeit der Einführung bis zum Verbot kann Jahrzehnte dauern. Wieviel Menschen über Jahrezehnte geschädigt werden könnten ist gar nicht zu beziffern.

Ich empfehle dir einige Dokumentationen über Müll, Schadstoffe, Recycling, Atommüll ect. pp. Die dort angefügten Studien sind oftmals öffentlich und können eingesehen werden. Normalerweise gebe ich ja gerne Quellen an, da ich diese aber nicht gespeichert habe und das nur ein Nebenschauplatz ist, bitte ich darum sich selbst zu kümmern.

Geändert von al_bundy (07.05.2018 um 15:39 Uhr)
al_bundy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2018, 15:37   #45   Druckbare Version zeigen
chemiewolf Männlich
Mitglied
Beiträge: 21.338
AW: H2O2 - 3% als Deo

Zitat:
Zitat von al_bundy Beitrag anzeigen
Vor 50 Jahren
war der ursächliche Zusammenhang von Rauchen und Krebs schon bekannt.
Die Studien wurden Anfang der 1960er Jahre publiziert.
__________________
The State Senate of Illinois yesterday abandoned its Committee on Efficiency and Economy for reasons of 'efficiency and economy'.
De Moines Tribune, 6 February 1955
einfach mal eine Fanta trinken
chemiewolf ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
H2O2 Spekulatius Allgemeine Chemie 4 20.02.2017 16:14
50% H2O2 in ppm Wasser_ Verfahrenstechnik und Technische Chemie 2 13.03.2011 00:30
H2o2+ I(-) Ray14 Schwerpunktforum: Stöchiometrie und Redoxgleichungen 13 12.12.2010 16:26
H2o2 + Ki --> ? ehemaliges Mitglied Allgemeine Chemie 2 29.11.2005 20:33
H2O2 + Fe kammerjäger Schwerpunktforum: Stöchiometrie und Redoxgleichungen 18 24.04.2005 22:18


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:06 Uhr.



Anzeige