Medizin & Pharmazie
Buchtipp
Taschenatlas der Pharmakologie
H. Lüllmann, K. Mohr, L. Hein
29.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Medizin & Pharmazie

Hinweise

Medizin & Pharmazie Das Forum für Themen wie Toxikologie, Bioanorganik, Gesundheit, Arzneien und andere.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 18.10.2017, 20:49   #1   Druckbare Version zeigen
Lania weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 4
Frage Membranpotenzial

Huhu

Ich verstehe die ganze Sache mit dem Membranpotenzial nicht so richtig.
Wenn man ein normales Ruhemembranpotential von -80 mV hat und das Gleichgewichtspotenzial von Chlorid -91 mV beträgt, dann diffundieren ein paar Chlorid-Ionen hin und her, das Membranpotenzial ändert sich nicht.
Was geschieht aber nun, wenn man ein Membranpotenzial von -80 mV und für Chlorid ein Gleichgewichtspotenzial von -40 mV gegeben hat und sich die Chlorid-Kanäle öffnen? Ich vermute, dass dann Chlorid-Ionen aus der Zelle heraus diffundieren, weil ja die extrazelluläre Konzentration niedrig ist und somit das Membranpotenzial positiver wird.
Kann das so stimmen?
Oder bleibt das Membranpotenzial auch hier gleich?
Lania ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.10.2017, 11:59   #2   Druckbare Version zeigen
cg Männlich
Mitglied
Beiträge: 800
AW: Membranpotenzial

Hi Lania,

bange machen ("huhu") gilt nicht.

Wenn das Membranpotential von Null verschieden ist, laufen in der Membran Prozesse ab, die dieses Potential erzeugen und aufrecht erhalten. Ihre Kraft ist begrenzt, das bedeutet, dass diese Prozesse gegen ein zu stark abweichendes Potential nicht ankommen und deshalb die Diffusion durch die Kanäle einsetzt.

Beispiel: Wenn Du in einem Raum Ordnung machst erreichst Du sie nach Aufwendung einer gewissen Energie. Wenn nun zwei Chaoten im Raum sind, erreichst Du nur ein geringeres Ordungsniveau, weil die Chaoten sie ständig reduzieren. Mit anderen Worten, Du kommst gegen das Chaotenpotential nicht an. Die Tore (Kanäle) zur Hölle sind offen.

Vielleicht ist noch hilfreich richtig zu stellen, dass bei -80mV Ruhepotential, nicht "ein paar Chlorid-Ionen hin und her diffundieren", sondern die in der Membran wirkenden Kräfte den -91mV erfolgreich entgegen wirken und die irgendwie eindringenden Ionen trotz dieses Diffusionspotentials wieder raus schaffen. (Dann hast Du natürlich kein "Ruhe"potential mehr, sondern ein "action"potential.

Hough hough
cg
cg ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2017, 22:28   #3   Druckbare Version zeigen
Lania weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 4
AW: Membranpotenzial

Vielen Dank für deine Antwort

Also diffundieren bei einem GGPotential(Kalium)von -40 mV Kaliumionen in die Zelle hinein, sodass das Membranpotential postitiver wird, was dann wiederum durch verschiedenste Transportmechanismen wieder ausgeglichen wird. Richtig?
Lania ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2017, 08:10   #4   Druckbare Version zeigen
cg Männlich
Mitglied
Beiträge: 800
AW: Membranpotenzial

Hi Lania,

nicht nur K^+, aber grundsätzlich treibt die im Organismus durch Abbau der Nahrung freiwerdende oder durch die Photosynthese eingefangene Enthalpie diesen Mechanismus so an, dass das Membranpotential aller lebenden Zellen aufrecht erhalten wird. Chemischer Sisyphus sozusagen.
, wa?

Wenn der aufgibt oder stolpert...exitus.

Freundliche Grüße
cg

PS "Ausgeglichen" würde ich nicht sagen, sondern auf den Sollwert einreguliert. Ausgeglichen wäre Potential Null.
cg ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 24.10.2017, 21:05   #5   Druckbare Version zeigen
Lania weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 4
AW: Membranpotenzial

Mir bleibt noch die Frage, wie sich das Gleichgewichtspotential überhaupt ändern kann. Normalerweise liegt es ja bei -91 mV...

Liebe Grüße
Lania ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 25.10.2017, 09:21   #6   Druckbare Version zeigen
cg Männlich
Mitglied
Beiträge: 800
AW: Membranpotenzial

Hi Lania,

z.B. a) weil die Regelung nicht nachkommt 1. zeitlich 2. materiell
b) weil die Regelung gestört ist durch 1. falschen Sollwert 2. geringere Empfindlichkeit

Freundliche Grüße
cg
cg ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 25.10.2017, 10:07   #7   Druckbare Version zeigen
Lania weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 4
AW: Membranpotenzial

Hallo cg,

ich bin mir nicht ganz sicher ob ich das richtig interpretiere.
Kannst du mir evtl. ein konkretes Beispiel für das Gleichgewichtspotential von Kalium nennen?

Viele Grüße
Lania ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.10.2017, 12:52   #8   Druckbare Version zeigen
cg Männlich
Mitglied
Beiträge: 800
AW: Membranpotenzial

Hi Lania,

ich meine das Membranpotential, das von der Ionenkonzentrationsdifferenz diverser Ionen zwischen den Lösungen auf beiden Seiten der Membran, nicht nur von der [K^+] abhängig ist, die durch die Lebensprozess aurecht erhalten wird.
Beispiel: Sommerschlussverkauf: Vor 8 schon großer Andrang. Der Druck auf die Türen des Kaufhauses wächst. Nicht nur durch den Druck, den die Frauen ausüben, die in der Mehrheit sind. Auch die männlichen Schnäppchenjäger tragen zu dem Druckaufbau bei.

Fundliche Grüße
cg
cg ist gerade online   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Stichworte
chlorid, gleichgewichtspotenzial, ruhemembranpotenzial

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Gleichgewichtspotenziale vs. Membranpotenzial NoNameMD Biologie & Biochemie 5 04.08.2014 18:50
negatives Membranpotenzial schnutu Biologie & Biochemie 1 10.01.2013 23:25
Neurobiologie: Membranpotenzial in der Depolarisationsphase Student01 Biologie & Biochemie 2 09.07.2012 11:15
Membranpotenzial Homerjay77 Biologie & Biochemie 7 19.10.2009 22:55


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:05 Uhr.



Anzeige