Physik
Buchtipp
Fundgrube Physik
M. Gressmann, R. John, D. Karau
17,50 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Physik

Hinweise

Physik Mechanik, Optik, Teilchenphysik, Kernphysik oder einfach das gesamte Spektrum der Physik in diesem Forum.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 19.03.2018, 18:43   #1   Druckbare Version zeigen
MTBE Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 29
Würfe

Ich habe eine Aufgabe zu der ich keine Lösung habe und würde gerne wissen ob mein ansatz stimmt.

ein Auto (m=1500kg) fährt von dem Dach eines Parkhauses A (h=15m)auf das Dach eines Parkhauses B(h=10m). Zwischen den beiden Parkhäusern liegt eine distanz von 15m.

wenn das auto beim verlassen vom Parkhaus A eine geschwindigkeit von 8,3 m/s besitzt schafft er es auf das Parkhaus B zu kommen?

mein Ansatz: ich habe hier eine art waagerechten wurf und freierfall bzw.schieferwur. sehe ich das so richtig?

wenn ja dachte ich mir weg= geschw. * zeit nach der zeit umstellen und diese erste gleichung in X=-1/2 g * T^2 +h

setze also die zahlenen wie folgt ein X=-0,5 *9,81 * (15/8,3)^2 + 15
und erhalte x=-1,0.

was sagt mir das ergebnis? das er 1m meter zu niedrig fliegt udn gegen die wand des Parkhauses B kracht? also in 9m höhe auf Parkhaus B trifft?
MTBE ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 19.03.2018, 19:37   #2   Druckbare Version zeigen
MTBE Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 29
AW: Würfe

obwohl.... für den waagerechten wurf gilt x = -0,5*g*t^2 + h0
aber für den freien fall müsste ich ja V=g*t benutzen und nach t umstellen und einsetzen:


x = -0,5*g*(g/v)^2 + h0
dann komme ich auf ein ergebnis von ca 8,1m würde bedeuten das das auto die wand des Parkhauses B in einer höhe von 8,1 m trifft. sehe ich das ganze jetzt richtig? oder ist das erste richtig?
MTBE ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2018, 18:27   #3   Druckbare Version zeigen
MTBE Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 29
AW: Würfe

oder gehts auch über die Energieerhaltung

m*g*h=0,5*m*v^2
h= 0,5*1500*8,3^1/(1500*9,81)
h=3m


kann mir wer helfen welcher ansatz richtig ist
MTBE ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.03.2018, 22:25   #4   Druckbare Version zeigen
akapuma Männlich
Mitglied
Beiträge: 120
AW: Würfe

Mal angenommen, Du wiegst 100kg und springst aus einem Flugzeug. Du hast dann eine bestimmte Fallkurve. Jetzt springt Ihr zu zweit. Der andere hat die gleiche Fallkurve wie Du. Jetzt packt Ihr Euch an der Hand. Daher wiegt Ihr jetzt 200kg. Ändert sich die Fallkurve? Nein!

Ideales Fallen, Werfen, Pendeln etc. hat also niemals etwas mit der Masse zu tun! Oder anders: Du sägst das Auto längs durch. Jetzt hast Du 2 Autos à 750kg, mit 1mm Sägespalt dazwischen. Ändert sich was? Nein.

Also werden wir die Masse nicht benutzen.

In x-Richtung legt das Auto 8,3m/s zurück. Da das Auto in x-Richtung weder gebremst noch angetrieben wird ändert sich die Geschwindigkeit in x-Richtung nicht. Für die passende x-Wegstrecke von 15m zurückzulegen benötigt das Fahrzeug also 15m / 8,3m/s = 1,807 Sekunden.

In der y-Richtung hat man einen freien Fall. Die Fallzeit beträgt t = Wurzel (2h/g). Löst man nach der Höhe h auf ergibt sich h = t^2*g/2. Mit t=1,807s und g=9,81m/s^2 kommt man auf h = 16m. (Immer mit Einheiten rechnen! Das ist eine einfache Kontrolle. Hat man z.B. Sekunden als Einheit für die Höhe, dann wäre was faul!)

Ergebnis: bevor das Auto das zweite Parkhaus erreicht würde es 16m tief fallen. Da das erste Parkhaus aber nur 15m hoch ist würde es vorher auf den Boden fallen.

Alles ohne Gewähr.

Gruß

akapuma
akapuma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2018, 08:37   #5   Druckbare Version zeigen
Cyrion Männlich
Mitglied
Beiträge: 5.332
AW: Würfe

Soweit will der Lehrer das bestimmt auch hören.

Dann kommt aber hinzu, dass das Auto eine gewisse Längsausdehnung hat. Es wird also zuerst vorne fallen, dann eventuell mit dem Bodenblech aufschlagen und zum Schluss auch mit den Hinterrädern fallen. Daraus resultiert eine Drehbewegung. Je nachdem wie stark diese Bewegung ist, kann es durchaus sein (das müsste man mal genau nachrechnen), dass das Auto mit den Vorderrädern auf dem unteren Parkhausdach aufkommt und dann irgendwie über die Kante doch noch auf das untere Parkhaus rutscht, oder auf der Kante aufschlägt und dann doch heruterfällt oder...

All das wird man sicher berechnen können. Ich halte das aber jetzt nicht für trivial.
__________________
Philippus Theophrastus Aureolus Bombastus von Hohenheim: Allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.

Erfahrung: Wenn es so einfach wäre, hätte es schon längst jemand gemacht
Cyrion ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.03.2018, 14:44   #6   Druckbare Version zeigen
MTBE Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 29
AW: Würfe

Das klingt schon mal sehr gut. ab und an sieht man den wald vor lauter bäumen nicht=P

also sprich man zerlegt das ganze schon in 2 "kräfte" einen wo wir einfach für die X richtung:weg/zeit berücksichtigen und für die Y richtung den freienfall. dachte ich müsste die anfangshöhe oder höhendifferenz noch berücksichtigen. aber wenn man das anhand der lösung so interpretieren kann ist es ja top

dickes danke!
MTBE ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:28 Uhr.



Anzeige